Logo Städtische Museen Jena

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Kontakt

Museum 1806
Eine Einrichtung der Städtischen Museen Jena
betrieben vom Institut zur militärgeschichtlichen Forschung Jena 1806 e. V.

Postadresse
Markt 7
07743 Jena
Tel. +49 3641 50 88 60
Fax + 49 3641 50 88 61
mgf1806@t-online.de

Besucheradresse
Jenaer Straße 12
07751 Jena – Cospeda
Tel. +49 3641 82 09 25

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten
1. Februar bis 30. November
Di – So
10 – 13 Uhr und 14-17 Uhr

Museum 1806

Museum 1806 Außenansicht  ©Stadt Jena, Sebastian Bratge
Museum1806 Innenansicht  ©Stadtmuseum Jena

Das Museum 1806 in Cospeda

Geschichte und Thema

Das Museum ist einem historischen Ereignis der europäischen Geschichte des 19. Jahrhundert gewidmet: der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt vom 14. Oktober 1806. Hier – in Sichtweite des Museums – begann die folgenreiche Schlacht zwischen der französischen Armee unter Führung Napoleons und den verbündeten preußisch-sächsischen Truppen. Die Schlacht endete mit einer katastrophalen Niederlage Preußens, und Napoleon sicherte sich endgültig die Vorherrschaft auf dem europäischen Kontinent.

Dauerausstellung

Anhand zahlreicher Original-Exponate zur Schlacht und dem Krieg von 1806 können sich die Besucher konkrete Vorstellungen von den räumlichen und taktischen Abläufen des Ereignisses machen. Außer detaillierten Angaben zu den Ursachen, der Vorgeschichte, dem Verlauf und den Auswirkungen der Doppelschlacht informiert die Ausstellung über die Kriegslasten, die die Menschen der vom Kriege betroffenen Region zu tragen hatten, über den Alltag der Soldaten, deren Uniformierung sowie über Funktionweise und Wirkung der Waffen. Historisches Karten- und Bildmaterial, Berichte von Zeitzeugen, ein Geländeprofil und Dioramen helfen, den Ablauf der Schlacht nachzuvollziehen und zu erahnen, was Krieg damals bedeutete.

Für den Rundgang durch das Museum kann auch ein Audio-Guide genutzt werden.

Geschichte des Museums

Museum 1806_Diorama Gesamtansicht ©Städtische Museen Jena

Das Museum ist ursprünglich aus einer kleinen Privatsammlung hervorgegangen, die ein ortsansässiger Gastwirt zusammengetragen hatte. Später von der Kommune übernommen, wurde das Museum nach einer grundlegenden Überarbeitung im Mai 1999 in neuer Gestalt wieder eröffnet. Heute wird das Museum im Auftrag der Stadt Jena vom Institut zur militärgeschichtlichen Forschung Jena 1806 e. V. betrieben.

Der Verein

Das Institut zur militärgeschichtlichen Forschung Jena 1806 ist ein eingetragener Verein. Die Gründung im Jahr 1996 erfolgte mit dem Ziel, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Erforschung und Darstellung des historischen Schlachtereignisses zu fördern und zu einer fachlich fundierten Vermittlungsarbeit beizutragen. Im Auftrag der Stadt hat der Verein die Aufgabe übernommen, die Öffnungszeiten des Museums 1806 zu gewährleisten und damit dessen Bildungs- und Erlebnispotenzial für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In Abstimmung mit den Städtischen Museen wird dabei die Dauerausstellung weiterentwickelt.

Der Verein gibt in unregelmäßiger Folge die Broschüre "Lafette" heraus, organisiert Vortragsveranstaltungen und Schlachtfeldwanderungen und beteiligt sich an der weiteren touristischen Erschließung. Großen Anteil hat der Verein an einer Ausstattung des Geländes mit Informationstafeln zur Geschichte der Schlacht von 1806 und der Ausschilderung eines Wanderwegsystems in Anlehnung an die historischen Truppenbewegungen.

Interessenten an einer Mitarbeit wenden sich bitte an den Verein (s. Kontakt).

Angebote

Begleitend zur Dauerausstellung bietet das Institut zur militärgeschichtlichen Forschung eine große Anzahl von Vorträgen und thematischen Führungen zur Geschichte der Schlacht und der historischen Einordnung des für ganz Europa bedeutsamen Ereignisses an. Geführte Wanderungen über das Schlachtfeld helfen, sich am Originalschauplatz in die historischen Abläufe hineinzuversetzen. Hierzu können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten des Museums vereinbart werden.

 

Sonntag, 28. April - Öffentliche Führung


Öffentliche Führung über das südöstliche Schlachtfeld von Jena mit Einführung im Museum.
Die Führung beginnt um 10 00 Uhr mit einem Einführungsvortrag im -Museum 1806- in Jena-Cospeda, Jenaer Straße 12, der die Besucher mit dem historischen Ereignis, den Ursachen die zum Krieg von 1806 / 07 führten und dessen Auswirkungen auf die weitere geschichtliche Entwicklung in Europa sowie dem Museum bekannt macht. Neben Informationen über die zivile Katastrophe, die über die Region hereinbrach und die über die gesamte Napoleonische Zeit anhielt, erhalten die Besucher Kenntnis über das Soldatenleben dieser Epoche, die Uniformierung, Ausrüstung und Bewaffnung sowie die Funktionsweise der Waffen.
Wer mehr über dieses historische Ereignis, dessen Ursachen und Verlauf erfahren möchte, dem empfehlen wir diese Veranstaltung, die 10 Uhr im -Museum 1806- in Jena-Cospeda beginnt. Anschließend erfolgt die Wanderung auf dem historischen Areal bis zum Dornberg. Die Veranstaltung, die wieder am Museum endet, dauert ca. 3,5 Stunden.
Der Teilnahmepreis incl. Museumsbesuch beträgt 6,-- €, ermäßigt 3,-- €

Sonntag, 27. Mai - Führung für Jedermann

Führung über das südöstliche Schlachtfeld von Jena mit Einführung im Museum.
Die Führung beginnt um 10 00 Uhr mit einem Einführungsvortrag im -Museum 1806- in Jena-Cospeda, Jenaer Straße 12, der die Besucher mit dem historischen Ereignis, den Ursachen die zum Krieg von 1806 / 07 führten und dessen Auswirkungen auf die weitere geschichtliche Entwicklung in Europa sowie dem Museum bekannt macht. Neben Informationen über die zivile Katastrophe, die über die Region hereinbrach und die über die gesamte Napoleonische Zeit anhielt, erhalten die Besucher Kenntnis über das Soldatenleben dieser Epoche, die Uniformierung, Ausrüstung und Bewaffnung sowie die Funktionsweise der Waffen.
Anschließend erfolgt eine kurze Wanderung zum Napoleonstein und auf dem historischen Areal. Die Veranstaltung, die wieder am Museum endet, dauert ca. 3,5 Stunden.
Der Teilnahmepreis incl. Museumsbesuch beträgt 6,-- €, ermäßigt 3,-- €

Sonntag, 30. Juni - „Mit dem Fahrrad über das Jenaer Schlachtfeld“

Die Veranstaltung beginnt um 10 00 Uhr mit einem Einführungsvortrag im -Museum 1806- in Jena-Cospeda, Jenaer Straße 12, der die Teilnehmer mit dem historischen Ereignis, sowie dem Museum bekannt macht. Anschließend erfolgt die Fahrt zum Dornberg, über Krippendorf zum Eberhard-Denkmal und Europaweg, nach Vierzehnheiligen, dem in der Schlacht bei Jena am heftigsten umkämpften Ort und zum Sperlingsberg bei Kapellendorf. Vom Sperlingsberg hat man einen Rundblick über den westlichen Teil des Jenaer Schlachtfeldes, auf dem sich vor der Schlacht das Biwak der preußischen Hauptkräfte befand. In der unterhalb des Sperlingsberges liegenden Wasserburg war vom 12. Okt. 1806 bis zur Schlacht das Hauptquartier der preußisch-sächsischen Verbündetenarmee (Fst. v. Hohenlohe - Ingelfingen) untergebracht. Am Sperlingsberg fand das 5. und letzte Gefecht der Schlacht bei Jena zwischen dem anrückenden preußischen Korps Rüchel und Napoleons Armee statt.
Die Veranstaltung, die wieder am Museum endet, dauert ca. 3,5 Stunden.
Der Teilnahmepreis incl. Museumsbesuch beträgt 6,-- €, ermäßigt 3,-- €

Sonntag, 13. Okt. - Vortrag „Die Ereignisse der Jahre 1806 und 1808“

Vortrag mit anschließendem Rundgang auf dem Jenaer Schlachtfeld
Am 14. Oktober 1806 wurde vor den Toren Jenas europäische Geschichte geschrieben. Napoleon I. bereitete hier dem alten preußischen Staat eine vernichtende Niederlage. Sein Sieg führte zur Neuordnung der Machtverhältnisse in Europa und kostete 30... 35000 Soldaten Leben und Gesundheit. Zurück blieb eine verwüstete Region. Allein die materiellen Schäden, die dem damaligen Herzogtum Sachsen - Weimar im Zeitraum vom 13. Oktober bis 15. Dezember (dem Beitritt Sachs.-Weim. zum Rheinbund) durch Plünderung, Übergriffe der fremden Truppen, Vernichtung der Ernte und Requirieren entstanden, werden in zeitgenössischen Quellen mit 1.726.140 Reichstalern beziffert. Das in viele Kleinstaaten zersplitterte Deutschland geriet unter Napoleons Fremdherrschaft und musste in dessen weiteren Kriegen einen hohen Tribut zahlen.
Während der anschließenden Wanderung lernen die Teilnehmer der Veranstaltung das südöstliche Schlachtfeld und die Plätze auf denen Napoleon 1808 die europäischen Fürsten empfing, kennen.
Wer mehr über diese historischen Ereignisse, deren Ursachen und Verlauf erfahren möchte, dem empfehlen wir diese Veranstaltung, die 10 Uhr im -Museum 1806- in
Jena-Cospeda, Jenaer Str. 12 beginnt. Anschließend erfolgt eine kurze Wanderung auf dem historischen Areal. Die Veranstaltung, die wieder am Museum endet, dauert ca. 3,5 Stunden.
Teilnahmepreis incl. Museumsbesuch beträgt 6,-- €, ermäßigt 3,-- €

Veranstaltungen
Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
Newsletter
http://www.kulturkurier.de/veranstalter_8686_newsletter.html

Anmeldung

Kontakt

Museum 1806
Eine Einrichtung der Städtischen Museen Jena
betrieben vom Institut zur militärgeschichtlichen Forschung Jena 1806 e. V.

Postadresse
Markt 7
07743 Jena
Tel. +49 3641 50 88 60
Fax + 49 3641 50 88 61
mgf1806@t-online.de

Besucheradresse
Jenaer Straße 12
07751 Jena – Cospeda
Tel. +49 3641 82 09 25

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten
1. Februar bis 30. November
Di – So
10 – 13 Uhr und 14-17 Uhr

Logo Städtische Museen Jena